05.05.2015Neuer Gaskessel für Heizkraftwerk Essen

Letztes Bauteil zum Austausch des Kohlekessels in Betrieb genommen


Frank Seifert, Mitarbeiter der STEAG Fernwärme, kontrolliert die Werte des neuen Gaskessels im Heizkraftwerk Essen-Rüttenscheid.

Der neue Gaskessel dient zur Besicherung des Biogas-BHKWs und zur Unterstützung in Spitzenlastzeiten.

Essen. Am gestrigen Montag ist der neue Gaskessel der STEAG Fernwärme im Heizkraftwerk Essen-Rüttenscheid in Betrieb gegangen. Bereits im Juni des letzten Jahres war das ehemalige kohlegefeuerte Heizwerk mit dem Einbau eines Biomethan-Blockheizkraftwerkes (BHKW) um ‚grüne‘ Wärme- und Stromerzeugung erweitert worden. Der zusätzliche Einbau eines hocheffizienten Gaskessels dient vor allem der Besicherung des BHKWs sowie der Unterstützung in Spitzenlastzeiten.

Udo Wichert, Sprecher der Geschäftsführung der STEAG Fernwärme, erläuterte beim Empfang die wesentliche Vorteile: „Wir haben an diesem zentralen Essener Standort in Energie- und Klimaeffizienz investiert: Ein reiner Heizkessel auf Kohlebasis wurde ersetzt durch eine Kombination aus Biomethan-BHKW und konventionellem Gaskessel, so dass nun Wärme in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt wird. Das schont unsere natürlichen Rohstoffressourcen.“ Durch den Austausch des alten Kessels wird zukünftig am Heizwerksstandort Rüttenscheid nicht nur Wärme sondern auch Strom hocheffizient und ressourcenschonend in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt. Bei der Kraft-Wärme-Kopplung wird mit dem eingesetzten Brennstoff sowohl Wärme als auch Strom erzeugt, was im Vergleich zu einer getrennten Erzeugung  wesentlich effizienter ist. „Dies ist ein Grund dafür, warum die Landesregierung NRW den Anteil von Strom aus KWK bis zum Jahr 2020 auf mindestens 25 Prozent erhöhen will. Aus Sicht des Klimaschutzes erreichen wir mit dieser Maßnahme viel“, erläutert Wichert. „Das ist ein wichtiger Meilenstein zur Versorgung unserer Fernwärmekunden mit Wärme aus regenerativen Energien und Kraft-Wärme-Kopplung.“

Die neuen Anlagen im Heizwerk Essen-Rüttenscheid

Der neue Gaskessel hat eine Wärmeleistung von 8 MW und einen hohen Wirkungsgrad bei der Wärmeerzeugung durch einen speziellen Effizienzbaustein, den sogenannten Economizer. Hier wird ein Teil der Abwärme aus dem Verbrennungsprozess aufbereitet und als Fernwärme ausgekoppelt. Dies führt zu einer besonders effizienten Ausnutzung der eingesetzten Energie.

Der als Besicherung und Ergänzung zum BHKW installierte Gaskesssel kann auch in besonders intensiven Heizperioden Spitzenlast für das Stadtnetz Essen bereitstellen.

Das BHKW hat eine elektrische Leistung von 4,4 Megawatt und eine thermische Leistung von 4,1 Megawatt.

Bereits Mitte 2013 begann der Umbau des alten Heizwerks auf Basis von Kohle und Erdgas. Mit der Inbetriebnahme des Gaskessels im April 2015 sind die Arbeiten am Heizwerk Essen-Rüttenscheid nun erfolgreich abgeschlossen.


Verknüpfte Dateien

PI STEAG Inbetriebnahme Gaskessel E-Rue 05 05 2015(163 K)
STEAG Heizkraftwerk Essen 052015(763 K)
STEAG Heizkraftwerk Essen Kessel 052015(871 K)
Zum Anfang   |    Seite versenden   |    Drucken

Optionen

PDF-Download
Verknüpfte Dateien
Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner

Dr. Jürgen Fröhlich
STEAG GmbH
Pressesprecher
+49 201 801-4262
+49 201 801-4250
E-Mail