19.09.2014STEAG Fernwärme verlängert Förderprogramm für InnovationCity Ruhr

Essen. Bottrop. Das im Juli 2011 gestartete Fernwärme-Förderprogramm der STEAG Fernwärme GmbH ‚100 Fernwärme-Anschlüsse‘ für InnovationCity Ruhr geht in die dritte Runde: Beim heutigen Pressetermin im Bottroper Rathaus stellten die Schirmherren des Projektes, Oberbürgermeister Bernd Tischler und Udo Wichert, Geschäftsführer der STEAG Fernwärme GmbH, sowie Burkhard Drescher, Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH Einzelheiten zur Förderung vor.


Freuen sich über die erneute Verlängerung des STEAG-Programms: Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop, Udo Wichert, Sprecher der Geschäftsführung der STEAG Fernwärme GmbH und Burkhard Drescher, Geschäftsführer der InnovationCity Management GmbH.

Oberbürgermeister Bernd Tischler begrüßt das Engagement von STEAG: "Dass die Steag ihre Förderung noch einmal aufstockt, ist eine sehr gute Nachricht für Bottrop und für das Projekt InnovationCity. Als Oberbürgermeister freue ich mich über das hohe Engagement der STEAG Fernwärme.“ Das Engagement in Bottrop ist dem Geschäftsführer der STEAG Fernwärme GmbH Udo Wichert ein wichtiges Anliegen: „Mit unseren Investitionen in der InnovationCity Ruhr in Bottrop-Boy, Eigen und nun auch im weiteren Stadtgebiet machen wir als Unternehmen deutlich, dass wir an die Stadt Bottrop auch in Zukunft glauben. Wir sehen auch langfristig gute Absatzchancen für unser ökologisch sinnvolles und ökonomisch wettbewerbsfähiges Produkt.“

Burkhard Drescher, Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH, betont: „Die Nutzung von Fernwärme ist ein bedeutender Baustein zur Reduktion der CO2-Emissionen. Ich freue mich daher sehr, dass die STEAG Fernwärme das Ausbauprogramm erneut verlängert und mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Innovation-City Ruhr | Modellstadt Bottrop leistet.“

Investition in Klimaschutz: InnovationCity Ruhr und STEAG Fernwärme

Das bisher festgelegte Fördervolumen von 200 Fernwärme-Anschlüssen mit derzeit fest vereinbarten 175 Fernwärme-Lieferverträgen und weiteren 20 verbindlich abgegebenen Angeboten an Fernwärme-Interessierten ist bald erschöpft. Mit weiteren 100 geförderten Fernwärme-Anschlüssen und der Verlängerung bis 2016 wird interessierten Bottroper Bürgern weiterhin die Chance geboten, auf eine kostengünstige und effiziente Wärmeversorgung umzustellen.

Das nun verlängerte Programm ist ein weiterer Förderbaustein der STEAG Fernwärme GmbH zur Umsetzung der Ziele der InnovationCity Ruhr: Bereits im Mai 2011 wurde der erste Schritt zum Ausbau der Fernwärmeversorgung in Bottrop-Boy gemacht.

Unter Beteiligung von Umweltminister Johannes Remmel wurde der offizielle erste Spatenstich zur Versorgung von 160 Wohnungen im Bottroper Stadtteil vollzogen. Neben den im ersten Schritt der nun verlängerten Kampagne geförderten 100 Anschlüssen im Zielgebiet von InnovationCity Ruhr konnten weitere Projekte umgesetzt werden, wie die Erschließung des Bottroper Stadtteils Eigen mit hocheffizienter Fernwärme.

Mehr als 90% der bereitgestellten Fernwärme wird dabei nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt. Der Fernwärmeausbau der STEAG mit einer hoch effizienten Wärmedarbietung aus Kraft-Wärme-Kopplung (mit dem Primärenergiefaktor 0,39) wird wesentliche Beiträge zu den Zielsetzungen „Erhöhung der Energieeffizienz“ und „Einsparung von Primärenergie“ leisten sowie zu einer deutlichen Reduzierung des CO²-Ausstoßes führen.


Verknüpfte Dateien

PI STEAG Innovation City 190914(166 K)
Bild STEAG Innovation City 20140919(1.1 M)
Zum Anfang   |    Seite versenden   |    Drucken

Optionen

PDF-Download
Verknüpfte Dateien
Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner

Dr. Jürgen Fröhlich
STEAG GmbH
Pressesprecher
+49 201 801-4262
+49 201 801-4250
E-Mail