13.05.2014Udo Wichert als Präsident des Branchenverbandes AGFW bestätigt

Ehrenpreis für Dr. h.c. Petra Roth / NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit klarem Bekenntnis zur Kraft-Wärme-Kopplung


Wurde in seinem Amt als Präsident des AGFW bestätigt: Udo Wichert, Geschäftsführer der STEAG Fernwärme GmbH

Essen. Köln. Udo Wichert, Geschäftsführer der STEAG Fernwärme GmbH, wurde in der vergangenen Woche in seiner Funktion als Präsident des AGFW bestätigt. Die Mitgliederversammlung des AGFW, dem Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e.V., wählte am Rande der 21. Fachmesse für ‚Energieeffizienz 2014‘ in Köln auch alle aufgestellten Vorstände einstimmig. Der Vorstand bestätigte neben dem Präsidenten auch die Vizepräsidenten Dr. Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke Rosenheim, sowie Gerd Kaulfuß, Geschäftsführer der DREWAG Netz GmbH.

Udo Wichert freute sich über das ausgesprochene Vertrauen der Mitglieder und verband seine Dankesrede mit offenen Worten zur Kraft-Wärme-Kopplung: „Die Energiewende darf nicht auf eine Stromwende verkürzt werden. Denn die Wärmeerzeugung macht derzeit rund ein Drittel des Energieverbrauchs in Deutschland aus. Entsprechend groß sind die Potenziale für den Klimaschutz.“ Und ergänzend wies er auf ein großes Projekt hin: „Die geplante Verbindung der Fernwärmeschienen an Rhein und Ruhr bietet ein großes Potenzial für die Versorgung der Menschen in NRW“, so Wichert.“ „Daher ist im Juli 2012 im Koalitionsvertrag zwischen NRW SPD und Bündnis 90 / die Grünen NRW die Verknüpfung der Fernwärmeschienen Niederrhein und Ruhr als konkretes Leitprojekt ihrer KWK-Politik als politisches Ziel definiert worden.“

Ehrenpreis für Dr. h.c. Petra Roth / NRWMinisterpräsidentin Hannelore Kraft mit klarem Bekenntnis zu KWK

Mit dem zum vierten Mal verliehenen ‚Eta Energieeffizienzpreis‘ würdigte der AGFW Dr. Petra Roth, ehemalige Oberbürgermeisterin Frankfurts und langjährige Aufsichtsratsvorsitzende der Mainova, für die besonderen Verdienste in ihrer Tätigkeit zur Förderung der Energieeffizienz durch Fernwärme und Kraft-Wärme Kopplung. Ihr Vorgänger als Oberbürgermeister und Preisträger, Ex Forschungsminister Volker Hauff machte in seiner Laudatio deutlich, wie sehr Petra Roth in ihrem direkten Wirken in der kommunalen Energiepolitik in Frankfurt am Main als ehemalige Oberbürgermeisterin die Weichen für eine energieeffiziente Zukunft gestellt hatte. Besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war die Rede der NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, die in ihrer Rede die besondere Bedeutung der Kraft-Wärme-Kopplung für das Gelingen der Energiewende betonte.


Verknüpfte Dateien

PI STEAG Wichert AGFW 140513(109 K)
STEAG Wichert AGFW 140513(1.2 M)
Zum Anfang   |    Seite versenden   |    Drucken

Optionen

PDF-Download
Verknüpfte Dateien
Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner

Dr. Jürgen Fröhlich
STEAG GmbH
Pressesprecher
+49 201 801-4262
+49 201 801-4250
E-Mail